25.Spieltag: Köln – Stuttgart 2:3

Nach dem überraschenden Auswärtssieg in Leipzig in der Vorwoche und den Niederlagen der Konkurrenz an diesem Wochenende, bot sich dem FC am heutigen Sonntag die Chance, auf fünf Punkte an Platz 15 heran zu rücken. Voraussetzung wäre dazu allerdings ein Heimsieg gegen den VfB Stuttgart. Hier liegt jedoch das große Problem, da es eine ziemlich kuriose Statistik gibt. In den letzten 21 Duellen beider Teams, gab es lediglich zwei Heimsiege. Aufgrund dessen fährt man als FC Fan sehr gerne nach Stuttgart und die Sch(w)aben reisen entsprechend positiv gelaunt in unsere schöne Domstadt.

Schon kurios. Noch vor ein paar Monaten tingelten wir durch Europa und heute findet man sich am Tabellenende der Bundesliga wieder. Viele Bilder und Erinnerungen von den Europapokalspielen hat Sebastian Bahr in dem Buch „Nur einmal nach Europa“ verarbeitet. Wir haben für unsere Gruppe natürlich auch eine Sammelbestellung durchgeführt und konnten die Werke vor dem Spiel an alle Anwesenden verteilen. Eine Erinnerung für die Ewigkeit!

Ein Mitglied unserer Gruppe konnte diese Touren leider nicht mit antreten, da er am 27.02.2017 nach einer schweren Krankheit verstarb. Ein Jahr nach seinem Tod können wir es immer noch nicht fassen, dass er nicht mehr unter uns ist. Simons Frau konnten wir zum heutigen Heimspiel in unserer Mitte begrüßen. Zudem hing an unserem eigentlichen Bannerplatz ein Erinnerungsbanner von und für Simon.

Auf dem Grün empfingen wir eines der aktuell besten Bundesligateams. Die Stuttgarter holten aus den letzten vier Bundesligaspielen zehn Punkte und konnten mit derselben Startelf wie in der Vorwoche beginnen. Beim FC gab es eine Veränderung. Claudio Pizarro begann für Jannis Horn.

Der FC startete hellwach und störte den VfB früh im Spielaufbau. Bereits nach sieben Minuten konnte Sturm-Oldie Claudio Pizarro zum 1:0 für den FC einschieben. Stadion und Team wollten nun mehr und es schien nur eine Frage der Zeit, wann das 2:0 für den FC fallen würde. Da jedoch beste Möglichkeiten vergeben wurden (19./23./37./41.), klingelte es kurz vor der Pause auf der Gegenseite (45.). Damit war es noch nicht genug, da ausgerechnet Timo Horn einen Kullerball von Mario Gomez zum 2:1 Halbzeitstand passieren ließ (45.+2).

Von diesen Nackenschlägen erholten sich Team und Stadionbesucher im zweiten Durchgang nicht mehr. Plötzlich gab der Gast den Takt vor und erhöhte in der 57. Minute auf 3:1. Damit war die Moral gebrochen. Zwar konnte Milos Jojic per sehenswertem Freistoß noch auf 3:2 verkürzen (86.), schlussendlich stand allerdings eine ganz bittere 2:3 Niederlage, die sich gefühlsmäßig wie Liga zwei anfühlt. Zwar sind noch neun Spiele zu absolvieren, aber bei acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz, müssten im Normalfall mindestens fünf bis sechs Spiele gewonnen werden, um eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt zu haben.

Insofern traten wir den heutigen Heimweg ziemlich traurig und leer an.

Come on FC

pannemann