29.Spieltag: Köln – Hamburg 1:1

Es war an diesem Montagabend alles angerichtet. Union Berlin hatte bereits am Freitag erneut nur unentschieden gespielt, sodass der Vorsprung auf den Relegationsplatz bei komfortablen neun Punkten lag. Unserem Gast aus Hamburg fehlten viele wichtige Leistungsträger in der Startelf durch Verletzungen und Sperren. Außerdem war das Müngersdorfer Stadion bereits seit Wochen restlos ausverkauft. Alle wollten bei dem, womöglich vorentscheidenden Sieg um die Bundesligaaufstieg mit dabei sein. Wie sich anschließend herausstellte, wird der Aufstieg allerdings wohl noch etwas warten müssen.

Da das Wochenende aufgrund der Montagsterminierung quasi frei war, fanden sich am Samstag einige FC-Fans bei den Spielen unserer A-Jugend und den Amateuren ein. Während die A-Jugend sich seit langer Zeit mal wieder für Endrunde der deutschen Meisterschaft qualifizieren kann, benötigen unsere Amateure jeden Punkt für den Klassenerhalt in der Regionalliga West. Um 11Uhr stand also zunächst das A-Jugendspiel bei Alemannia Aachen auf dem Programm. Gespielt wurde auf der Sportanlage von Mittelrheinligist SV Breinig. Bei nicht ganz einfachen Platzverhältnissen und zwischenzeitlichem Schneefall, ging das Spiel unglücklich mit 1:2 verloren. Da aber auch Borussia Dortmund sein Heimspiel verlor, bleibt unserer A-Jugend Platz eins in der West-Staffel erhalten – wenn auch sehr knapp.

Nach Spielende fuhren wir zügig zurück zum Geißbockheim. Denn dort wartete um 14:00Uhr die SG Wattenscheid 09 mit Sportdirektor Peter Neururer auf unsere Amateure. Der lautstarken Aufforderung vor Spielbeginn zu einer „Moonwalk-Tanzeinlage“ erteilte „Peter der Große“ auf seine charmante Art und Weise leider eine Absage. Es wäre wohl das Highlight des heutigen Tages gewesen. Denn Tore gab es heute keine zu sehen. Immerhin konnten unsere Amateure dadurch den Abstand auf den ersten Abstiegsplatz von zwei Punkten aufrechterhalten.

Am Montag konnten wir dann den Bundesligamitabsteiger Hamburger SV in Müngersdorf begrüßen. Bei herrlichem Frühlingswetter trafen wir uns zu ein paar Kölsch recht frühzeitig in Stadionnähe. Die Gäste kamen mit einem Negativlauf in der Liga und einigen Personalsorgen nach Köln. Neben den verletzten Lasogga und Hunt, waren auch Holtby (Sperre) sowie Papadopoulus und Arp nicht in der Startelf.

Zum Intro gab es im Gästesektor eine schöne Pyrotechnikeinlage zu sehen, weshalb das Spiel ein paar Minuten später angepfiffen werden musste. Ich hoffe nur, dass sich unser Stadionsprecher mittlerweile wieder beruhigt hat. Angetrieben vom gut aufgelegten Publikum, belagerte der FC in der Anfangsphase das Gästetor. Man spürte, dass die Jungs das Dingen heute klar machen wollen. Nach vielen vergebenen Chancen (1./5./6./6./18.) nutzte Dominick Drexler eine Geis-Ecke zur umjubelten 1:0-Führung für den FC. Die Hereingabe wurde am ersten Pfosten perfekt von Marco Höger per Kopf verlängert. Anschließend kam der HSV besser auf und hatte bis zur Pause zwei Abschlüsse zu verzeichnen (34./41.).

Im zweiten Abschnitt kam es einem dann vor, als wenn die Spieler ihre Trikots getauscht hätten. Der HSV drängte den FC in die eigene Hälfte und kam in der Schlussphase zum letztlich verdienten Ausgleich (85.). Zuvor hatten die Gäste bereits einige Möglichkeiten vergeben (53./61./67./69./75./84.). Für viele Diskussionen sorgten zudem zwei Schiedsrichterentscheidungen gegen den FC. Zunächst hätte der HSV-Spieler Jung nach einem taktischen Foul zwingend mit gelb-rot vom Platz gemusst (62.). Außerdem hätte man das Foul gegen Modeste als Elfmeterwürdig ahnden können (83.). Dennoch ist vermutlich allen Stadionbesuchern die direkte Entscheidung des Schiedsrichters 1000 Mal lieber, als dieser unsägliche Videobeweis, der diesen Sport mit seinen Emotionen auf kurz oder lang zerstören wird.

So feierten am Ende des Tages die Gäste diesen Punktgewinn wie einen Sieg. Auf der Heimseite gab es nach dem späten Ausgleich vereinzelte Pfiffe, was sicherlich auf die enttäuschende zweite Hälfte zurück zu führen ist. Mit dem Blick auf die Tabelle und nach ein paar Tagen abstand, sieht die Situation schon wieder positiver aus. Insofern können sich die Dynamo-Fans am kommenden Osterwochenende eventuell an rot-weißen Aufstiegsfeierlichkeiten erfreuen – auch wenn dazu, u.a. auf den anderen Plätzen, einiges in unsere Richtung laufen muss. So kann und muss es weitegehen!

Come on FC

pannemann