4.Spieltag: St.Pauli – Köln 3:5

So bescheiden die zweite Liga auch sein mag, die ersten beiden Auswärtsspiele hätten schöner nicht sein können. Der Auftaktsieg im Bochumer Ruhrstadion war bereits Fussball Pur und auch der 4. Spieltag im Hamburger Millerntor-Stadion hatte es in sich.

Trotz der Terminierung auf einen Sonntagmittag fand sich ein ordentlicher WET Haufen mitten in der Nacht zusammen. Das Highlight der Hinfahrt war eine Bahnhofskneipe, die extra für unsere 25 Leute 1 1/2h früher den Zapfhahn laufen ließ. Nicht nur unseren Leuten gefiel dies, auch weitere Nachtschwärmer sorgten für einen beachtlichen Umsatz am frühen Morgen. Im weiteren Verlauf konnte auch die Metronom, feind aller WET Fahrer, abermals ausgetrickst werden und im umfunktionierten Samba Wagen, bei Kölschen Tön, die letzten Kilometer bis Hamburg abgerissen werden. Mit einem kräftigen „Scheiß Sankt Pauli“ und unter den wachsamen Augen der Zivis ging es weiter Richtung Reeperbahn. Nach kurzem Stopp an einer Kneipe am Gästeblock enterten wir das Stadion und das Spektakel konnte beginnen…

Zunächst legte der FC St. Pauli vor: Nach Katastrophalen Fehlpass von Risse ging das Heimteam in Führung. Auch in der 25. Spielminute sah unsere Hintermannschaft nicht gut aus, sodass der Hamburger Stürmer freistehend auf 2:0 einköpfen konnte. Erst nach einer halben Stunde bemühte sich auch der FC um das Offensivspiel und konnte tatsächlich noch vor dem Halbzeitpfiff durch Tore von Clemens und Terodde ausgleichen. Munter weiter ging es im zweiten Durchgang als erneut Simon Terodde und die „Giraffe“ Guirassy auf 4:2 stellten. Auch der Anschlusstreffer in der 65. Minute minderte die Stimmung im gut aufgelegten Gästeblock nicht. Den Schlusspunkt dieses Spektakels setze der eingewechselte Özcan mit dem 5:3.

Mit weiteren Crew’lern und befreundeten Dortmundern, die bereits seit Freitag im Norden verweilten, reisten wir gut gelaunt per WET zurück in Richtung NRW. Während einige Mitreisende mit „Edler Sud“ eher ins Klo griffen, konnte die gesponsorte Palette Dosenbier die Rückfahrt noch enorm aufwerten. 20 Stunden nach Abfahrt am Kölner HBF erreichten auch die letzten wieder die geliebte Domstadt. Vielen Dank an alle die dabei waren und diese Tour möglich gemacht haben! Mit Blick auf die nächsten Auswärtsspiele erwarten uns, abgesehen von freitags in Sandhausen, gleich weitere geile Touren. In diesem Sinne:

Zweite Liga tut schon weh, doch wir folgen dir wohin du auch gehst…

Mendez