6.Spieltag: Hoffenheim – Köln 1:1

Nachdem unser geliebter 1.FC Köln die beiden Partien gegen Mainz und München Rot erfolgreich gestalten konnte, erhofften wir uns, auch Punkte aus dem Kraichgau zu entführen. Mit zusätzlicher Motivation ging es so am frühen Samstag morgen perHoffenheim - FC Neunerbulli von Münster aus über Hamm und Hagen Richtung Köln. Gespannt, ob die vielen Versprechungen (u.a. letzte Reihe = Todesreihe! / „Schatzi schenk mir ein Foto“ in Dauerschleife) auch eingehalten werden, gab es kurz vor der Domstadt fast eine unschöne Premiere in der RE7-Neuner-Geschichte. Plötzlich machte der Bulli Faxen und wir schlichen über die A1. Unser Fahrer meisterte dies jedoch und in Köln konnten wir die Besatzung dann vervollständigen. Die erste Flasche Schnaps war da schon geleert, was zur Mittagsstunde sicher eine ordentliche Leistung der letzten Reihe war. Die restlichen Kilometer wurden bei Lied 3 (Ey DJ ich bin selber DJ, mach mal Lied 3, das würd gut ankommen) zügig abgerissen. In Sinsheim angekommen bot sich für das Hoppenheimer Dummvolk dann ein kurioses Bild, als unser Bulli (teils oberkörperfrei) in totaler Ekstase am Heimparkplatz ankam. Im Stadion angekommen machte es sich der Großteil unser Gruppe auf den Sitzplätzen bequem, da die Ordner total überfordert waren und damit beschäftigt waren, die Örtlichkeiten im Gästeblock zu löschen. Hoffenheim fand besser ins Spiel, das mit einigen Fackeln eingeleitet wurde. Eine gut organisierte Defensive sowie ein starker Michael Rensing sorgten für einen torlosen Pausenstand. Der zweite Durchgang wurde direkt mit einem unglücklichen Eigentor durch Novakovic eingeleitet. Hoffenheim erspielte sich einige Chancen scheiterte aber immer wieder an Rensing. In der 70. Spielminute erlöste Mohamad nach Clemens Freistoß die ca. 3.000 mitgereisten Kölner Fans. Novakovic hätte wenige Minuten später mit einem Kopfballtor dafür sorgen können, dass endgültig der Kommerztempel explodiert, scheiterte aber am ebenfalls gut aufgelegten Hoffenheimer Schlussmann. Mit diesem 1:1 Unentschieden und dem 11. Punkt in der Rückrunde machten wir uns mit einem breiten Lächeln auf zum Bulli. Da der Alkoholvorrat falsch kalkuliert wurde bzw, wir auf der Hinfahrt einfach alles vernichtet hatten, steuerten wir die erste Tanke an, bevor die „Schatzi schenk mir ein Foto“-Party bis Münster nonstop weiter ging. Da der FC uns dieses mal die Rücktour nicht kaputt machte, wurde noch ausgiebig gefeiert und der einzige Wermutstropfen am Ende dieser ereignisreichen Fahrt war, dass dies wohl die letzte Bullitour der Saison war.

Mendez

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.