33.Spieltag: Köln – Regensburg 3:5

Durch den 4:0-Auswärtssieg am letzten Montag in Fürth, stand der FC bereits als Aufsteiger und Zweitligameister fest. Demensprechend ging es in den letzten beiden Saisonspielen gegen Regensburg und Magdeburg faktisch, lediglich um die goldene Ananas. Und dennoch wäre es in diesen Zeiten ein wichtiges Zeichen an die Fans und das Umfeld, wenn die Saison mannschaftlich geschlossen und positiv beendet werden würde. Denn um den Geist und den Charakter der Mannschaft hatte es im Laufe der Saison immer wieder Diskussionen gegeben.

Am Freitagabend stand zunächst noch ein Besuch bei den FC-Amateuren in der Regionalliga West auf dem Programm. Auch die Amateure hatten bereits am letzten Wochenende ihr Saisonziel, den Klassenerhalt, mit einem 5:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf erreicht. Man merkte dem Team an, das die Luft nun etwas raus war. Letztlich setzte es eine 0:3-Heimniederlage gegen Rödinghausen, die insofern nicht ganz zu Unrecht in der Spitzengruppe mitspielen.

Das Spiel eignete sich hervorragend, um sich mit ein paar Kaltgetränken auf die Südkurven-Abschlussparty ein zustimmen. Diese war wahnsinnig gut Besucht, sodass man in feucht-fröhlicher Atmosphäre, bis in die Morgenstunden gemeinsam feierte.

Am Samstagmittag ging es aus sportlicher Sicht leider enttäuschend weiter. Denn mit einem Heimsieg hätte sich unsere A-Jugend für das Halbfinale um die deutsche Meisterschaft qualifizieren können. Vor einer richtig guten Kulisse setzte es im Franz-Kremer-Stadion allerdings eine bittere 0:1-Niederlage gegen Bayer Leverkusen. Dadurch rutsche unsere Truppe am letzten Spieltag auf Platz drei der Bundesliga West Staffel ab und verpasste dadurch die Endrunde.

Den letzten Heimspieltag der Saison begannen wir am Sonntagmittag traditionell mit Holzkohlegrill und ein paar Kästen Bier. Trotz etwas frischer Temperaturen, fanden sich wieder einmal eine ganze Reihe von Leuten ein und man hatte vor dem Spiel ein 1A „warm-up“.

Bevor das Spiel angepfiffen wurde, stand Matthias Lehmann im Mittelpunkt. Er wird nach sieben FC-Jahren seine aktive Fußballlaufbahn nach der Saison beenden. Viele Dank für deinen Einsatz für diesen Club – Wir werden dich immer im Herzen behalten!

Auf dem Spielfeld lief leider alles gegen den FC. Nachdem Cordoba (1./3.) und Risse (3.) es versäumten den FC in Führung zu schießen, beförderten Czichos und Horn eine Regensburger Ecke ins eigene Tor (7.). In der Folge ging es auf beiden Seiten munter weiter (16./20.), ehe Adamyan für Regensburg auf 2:0 erhöhte (34.). Als kurz vor der Pause dann auch noch Jhon Cordoba wegen einer angeblichen Tätlichkeit des Feldes verwiesen wurde und Regensburg den fälligen Elfmeter zum 3:0 verwandelte (45.), war die Messe eigentlich gelesen. In diesem Zusammenhang auch nochmal einen herzlichen Gruß an den schwachen Schiedsrichter Dr. Robert Kampka aus Mainz. Keine Ahnung welche Pillen der sich an diesem Tag eingeworfen hatte.

In der Halbzeitpause kam Matthias Lehmann zu seinem vierten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison. Aber auch er konnte das muntere Scheibenschießen nicht verhindern. Immerhin kam der FC im zweiten Durchgang nochmal auf 3:4 heran (65.Hector / 73.Hector / 76.Modeste). Durch einen wilden offensiv-Ausflug von Timo Horn endete das Spiel schließlich mit 3:5 (90.Föhrenbach).

Das man nach so einem Spiel nun nicht gerade in einen Freudentaumel verfällt und überschwänglich die Übergabe der „Meister-Felge“ feiert, sollte eigentlich klar sein. Aber scheinbar gibt es genügend „Besucher“, die das „Platzsturmevent“ am Ende einer erfolgreichen Saison als selbstverständlich ansehen und eben am letzten Heimspieltag einfach feiern wollen, um des Feierns willen. Selfies im Innenraum, ein Stück des historischen Aufstiegsrasens mitnehmen, bzw. Eckfahnen, Latte, Posten oder das Tornetz. Alles wirkte künstlich, im Gegensatz zu der Europa-League-Quali vor zwei Jahren im Heimspiel gegen Mainz 05.

Man kann wirklich nur hoffen, dass der ganze Kommerz, das nervige (online-)Marketing, der unnötige Videobeweis und ein Großteil des Eventpublikums dem Fußball einfach wieder den Rücken kehren, damit der Fußball seine Seele zurück erhält.

Natürlich möchten wir es nicht versäumen, Mannschaft und (dem Ex-)Trainerteam zur Rückkehr in die erste Fußballbundesliga zu gratulieren. So kann und muss es weitergehen!

Come on FC

pannemann