Südkurvencup 2019

Wie im letzten Jahr, fand die 16. Auflage des Original Südkurven Cups 2019 in Gremberghoven auf Asche statt. Nach dem überraschenden 3. Platz im Vorjahr wollten wir uns natürlich ähnlich gut präsentieren und bastelten bereits frühzeitig am Kader. Schützenfeste, Hochzeit und eine schwerwiegende Verletzung unseres Superstars zwangen uns aber wieder dazu den Transfermarkt zu sondieren. Neben 6-Crew’lern, setzen wir vor allem auf Größe und konnten zwei Spieler jenseits der zwei Meter Marke verpflichten. Hinzu kam ein ehemaliges Sturmtalent das stilecht mit einer Flasche hochprozentigen zum Sportplatz torkelte.

Unsere Gegner in Gruppe 4 waren das Domstadt Syndikat, Wilde Horde Umfeld, Coloniacs 2, Wahner Jungs und die Achte Jeisel Jottes. Keine leichte Gruppe, aber da vier der sechs Teams weiter kamen, war das Achtelfinale unser Minimalziel.

Gegen das Domstadt Syndikat starteten wir auch gleich mit einer gewohnt starken Defensive und konnten auch Offensiv erste Chancen herausspielen. Mendez vertrat unsere Nummer 7 würdig, lies im Mittelfeld zwei Spieler stehen und vollstreckte mit Links eiskalt in den Winkel. Weitere hochkarätige Chancen konnten nicht verwertet werden, sodass es beim 1:0 Auftaktsieg blieb.

Sufftechnisch bildeten wir am heutigen Tag eine Kooperation mit den Öskis, sodass am 20 Liter Kölsch Fass auch ordentlich Betrieb herrschte. Der Zapfhahn wurde dabei mittels Bierbank präzise ins Fass befördert. Nach einer 1-stündigen Pause stand das Duell gegen das WH-Umfeld an. Der eher jüngere Gegner wirkte zwar spritziger, kam gegen das gut gestaffelte Abwehrbollwerk aber zu keiner nennenswerten Torchance. Selbiges auf der anderen Seite, sodass das Spiel 0:0 endete. Auch im dritten Gruppenspiel stand die Null. – Das Spiel gegen die Zweitvertretung der Coloniacs endete ebenfalls torlos. Gegen den vermeintlich schwächsten Gruppengegner, die Wahner Jungs, setze es dann den ersten Gegentreffer. Den ersten Schuss konnte Schmale noch abblocken, gegen den Nachschuss war unser Keeper aber Chancenlos. Kurze Zeit später konnte unser iranischer Neuzugang Karimi allerdings ebenfalls einen Abpraller ins gegnerische Tor befördern. Mit 6 Punkten aus 4 Spielen waren wir bereits sicher für das Achtelfinale qualifiziert. Im letzten Vorrundenspiel wartete aber noch der letztjährige Finalist AJJ. Ein strammer Schuss brachte uns früh in Rückstand, danach kämpften wir permanent, aber vergebens an. Nachdem eine Ecke direkt ins Aus geschossen wurde (Zeitspiel) und alle weiteren Angriffsbemühungen scheiterten, qualifizierten wir uns letztendlich als Gruppendritter für das Achtelfinale.

Gegner dort war die Revolte, die nicht nur mit schicken Trikots aufliefen, sondern auch mit einem durchtrainierten 15-Mann Kader an den Start gingen. Da wir sowohl Konditionell als auch spielerisch nicht den Hauch einer Chance hatten ging das Spiel sang und klanglos mit 4:0 verloren. Die Revolte sicherte sich später auch verdient den Südkurven Cup (Glückwunsch dazu!) und besiegte im Finale ausgerechnet die AJJ. Die beiden einzigen Niederlagen setze es also gegen die Finalisten, weshalb wir mit dem sportlichen abschneiden durchaus zufrieden sein können.

Neben Fussball bot die WH mal wieder ein Rahmenprogramm der Extraklasse. Neben der bewehrten Suffwertung, Tomobola, Cocktailbar gab es auch eine Hüpfburg (für den mittlerweile reichlich vorhandenen Nachwuchs der Südkurve) und erstmals ein Bierpong Match. Vielen Dank für die Einladung, wir werden auch im nächsten Jahr wieder dabei sein und angreifen!

Mendez