DFB-Pokal: Wiesbaden – Köln 5:6

Am Sonntagabend um 18:30Uhr hatte die lange Sommerpause endlich ein Ende gefunden. Mit dem DFB-Pokalspiel bei Neu-Zweitligist SV Wehen Wiesbaden wartete ein nicht gerade einfaches Los auf unseren FC. Zum einen befinden sich die Wiesbadener bereits seit zwei Wochen im Pflichtspielbetrieb der zweiten Liga und zum anderen sind Sie im heimischen Stadion recht unangenehm zu bespielen. Mit diesem Gegner wird jedem FC-Fan wohl auch auf Ewig ein Name in Erinnerung bleiben. Ronny König besiegelte mit einem Sechs-Minuten-Hattrick am 30.09.2007 die 4:3-Niederlage vom FC im Zweitligaspiel gegen Wehen-Wiesbaden. Das Rückrundenspiel gewann der FC mit 2:1 und so galt es heute, die Bilanz gegen die Hessen wieder positiv zu gestalten.

Während der Vorbereitungsphase auf die neue Saison konnten einige Gruppenmitglieder nicht wirklich warten. So begleiteten einige Crewler den FC ins Trainingslager nach Kitzbühel. Außerdem wurden die Testspiele in Reutlingen (SSV Reutlingen), in Kufstein (FC Bologna, bzw. den FC Villarreal) und in Southampton (FC Southampton) besucht. Zudem konnten wir unsere Amateure beim geglückten Regionalligastart gegen Fortuna Köln unterstützen. Am ersten Spieltag setzten sich unsere „Amas“ mit 1:0 im Südstadion gegen den Stadtrivalen durch.

Am heutigen DFB-Pokal-Sonntag waren alle guten Leistungen aus den Vorbereitungsspielen vergessen. Heute galt es, die Leistung ab zu rufen und den Schritt in die nächste Pokalrunde zu gehen. Mit Bussen und Autobesatzungen machten wir uns auf den Weg in die hessische Landeshauptstadt. Sonntagsabends um 18:30Uhr ist jetzt nun nicht gerade die ideale Anstoßzeit, um es mal positiv zu formulieren. Immerhin blieb uns am heutigen Abend eine 830-km-Anreise erspart (Stuttgart in Rostock). So erreichten wir zwei Stunden vor Spielbeginn bereits das Stadion in Wiesbaden.

Die Einlasskontrolle zum Gästeblock wurden von einem fußballaffinen Sicherheitspersonal durchgeführt – Wenn man sonst nichts anderes zu tun hat einem Sonntagabend. Da das Stadion sich aktuell in einer Umbauphase befindet, fehlte eine Tribüne (Gegengerade). Somit drängten sich heute nur 8.000 Zuschauer in die ausverkaufte Wiesbadener Arena. Schon vor dem Spielbeginn war relativ schnell klar, wer heute der „man of the match“ werden sollte. Es war der Stadion-DJ, der heute einen Klassiker nach dem anderen aus verschiedenen Musik-Genres in die Stadionlautsprecher knallte. Ganz großes Kino! Und kulinarisch konnte in diesen Breitengraden natürlich die Rindswurst (Rote) die volle Punktzahl abräumen.

Unsere neue sportliche Leitung um Coach Achim Beierlorzer lässt gerne in einem 4-4-2 spielen. Mit Verstraete, Schindler und Ehizibue schafften es drei Neuzugänge in die Startformation. Speziell letztgenannter machte heute ein richtig gutes Spiel als rechter Verteidiger.

Das Spiel startete überraschend, denn Wehen presste hoch und war in den ersten 25Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Nach zwei richtig guten Möglichkeiten (3./21.) konnte der FC sich glücklich schätzen, nicht zurück zu liegen. Dann wachte der FC allerdings auf und hatte seinerseits zwei Top Chancen (25./29.). Eine Maßflanke von Kainz konnte Jhon Cordoba schließlich zum 1:0 nutzen (39.). Nur drei Minuten später setzte sich Kainz erneut gekonnt in Szene und verwandelte eine Schindler-Flanke per Seitfallzieher zur 2:0-Pausenführung (42.).

Nach dem Seitenwechsel taten es die Hessen dem FC gleich und erzielten zwei Tore innerhalb von vier Minuten (53./56.). Bei dem ersten Gegentreffer sah Timo Horn alles andere als gut aus. Der FC berappelte sich in der Folge wieder, ohne das Spiel in der regulären Spielzeit jedoch entscheiden zu können (74./80./82./86./92.). Dies gelang dem eingewechselten Louis Schaub in der 107.Minute sehenswert per Distanzschuss zum 3:2. Aber auch darauf hatten die Wiesbadener kurz vor Abpfiff der Verlängerung noch eine Antwort parat (118.). So musste das Elfmeterschießen eine Entscheidung herbeiführen. Hier konnte Timo Horn drei von fünf Elfmetern der Hessen entschärfen und sorgte damit für den Einzug in Runde zwei des DFB-Pokals.

Für das erste Bundesligaspiel am kommenden Wochenende in Wolfsburg wird eine Leistungssteigerung notwendig sein, um auch in der Autostadt bestehen zu können. Dennoch sind wir natürlich sehr glücklich, den ersten Schritt nach Berlin getan zu haben. – So kann und muss es weitergehen!

Come on FC

pannemann