2.Spieltag: Köln – Dortmund 1:3

Mit wenig bis garkeinen Erwartungen gingen wohl die meisten FC-Fans in die Heimspielpremiere am Freitagabend. Denn zum einen hatte unser Gast aus Dortmund auf dem Transfermarkt ordentlich zugeschlagen und im ersten Saisonspiel den FC Augsburg mit 5:1 aus dem Stadion gefegt. Zum anderen gaben die letzten drei FC-Auftritte in Southampton, Wehen-Wiesbaden und Wolfsburg wenig Grund zur Hoffnung, dass es gegen den heutigen Gegner etwas zu holen gibt. Aufgrund der Offensivwucht unseres Gegners, hätte ich vor dem Spiel gar eine knappe Niederlage unterschrieben. Glücklicherweise entwickelte sich jedoch ein Spiel, welches jeden FC-Fan positiver in die Zukunft blicken lassen kann.

Bei wunderschönem Sommerwetter trafen wir uns bereits am späten Nachmittag im Stadionumfeld auf ein paar Kaltgetränke. Da unter anderem durch Groundhopping einige gute Kontakte nach Dortmund bestehen, freute man sich im Nachgang des Spiels bereits auf ein paar kühle Hopfenerzeugnisse in illustrer Runde. Aber vorher sollte natürlich der Ball rollen. Das Stadion war bereits nach wenigen Minuten restlos ausverkauft  und alle FC-Fans hofften auf eine ähnlich magische Heimspielnacht, wie am 19.12.2015. Simon Zoller (82.) und Anthony Modeste (90.) drehten damals das Spiel gegen den BVB und verwandelten Müngersdorf in ein Tollhaus.

Beim FC gab es gegenüber dem Wolfsburg Spiel drei Änderungen in der Startelf. Bornauw, Skhiri und Cordoba (nach gelb-rot-Sperre zurück) begannen für Mere, Höger und Kainz. Damit standen beim FC fünf Neuzugänge in der Startformation. Überraschender Weise gelang es dem FC mit leidenschaftlicher Zweikampfführung und laufintensivem Pressing, zum einen das Publikum mit zu nehmen, und zum anderen dem BVB die Spielfreude zu nehmen. So war die 1:0-Halbzeitführung das verdiente Resultat aus einer taktischen und kämpferischen Meisterleistung. Einen Eckball hatte Skhiri am ersten Pfosten auf Drexler verlängert. Dieser musste den Ball per Kopf nur noch über die Linie drücken (29.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte ergab sich zunächst ein unverändertes Bild. Der FC gestaltete die Partie offen, auch wenn der BVB nun zu zwingenderen Torchancen kam (52./56./63.). In der 70.Minute gab es dann ein komplettversagen der FC-Defensive. Nach einer kurz ausgespielten Ecke, konnte Sancho unbedrängt in den Sechzehnmeterraum eindringen und zum 1:1 ausgleichen. In der Schlussphase merkte man dem FC nun den Kräfteverschleiß und das Tempo aus Halbzeit eins an. So entschieden die Gäste durch Hakimi (86.) und Alcacer (94.) die Partie mit 3:1 zu ihren Gunsten.

Das Spiel hat sicherlich gezeigt, welches Leistungsvermögen in dieser Truppe steckt. Auch wenn das Zustandekommen der Niederlage in den letzten Spielminuten extrem bitter ist, wird die Art und Weise wie man das Spiel angegangen ist, allen Beteiligten viel Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben. So war es wenig verwunderlich, dass die Mannschaft unter großem Applaus in die Katakomben verabschiedet wurde.

Somit konnte man sich im Anschluss an das Spiel erhobenen Hauptes am Brett treffen, wo die Nacht in den frühen Morgenstunden ein Ende fand. So kann und muss es weitergehen!

Come on FC

pannemann