6.Spieltag: Köln – Berlin 0:4

Zum Abschluss des 6.Spieltags empfingen wir am Sonntagabend die alte Dame aus der Bundeshauptstadt. Mit vier Punkten rangieren die Herthaner nur einen Platz vor dem FC und so konnte man vor Spielbeginn von einem absolut richtungsweisenden Spiel sprechen. Denn der Gewinner würde mit Platz elf Anschluss an das Mittelfeld der Liga finden, während sich der Verlierer wohl bis zum Ende des Jahres im Tabellenkeller wiederfinden wird. Am Samstagnachmittag ergab sich glücklicherweise mal wieder die Möglichkeit, die zweite Mannschaft vom FC bei Ihrem Heimspiel gegen den SV Rödinghausen zu unterstützen.

Hierzu fanden sich circa 50 aktive Supporter im Franz-Kremer-Stadion ein. Auch die übrigen 650 Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden und sahen ein rassiges und temporeiches Spitzenspiel. Letztendlich hatten unsere Amateure das Quäntchen Glück auf ihrer Seite und gewannen nicht unverdient mit 1:0 durch einen Kopfballtreffer von Kaan Caliskaner (18.). Damit bleiben „die Amas“ den Spitzenteams der Regionalliga West dicht auf den Fersen. Nach dem Spiel bedankten sich die Jungs für die lautstarke Unterstützung und der Sieg über den Spitzenreiter wurde ausgiebig gefeiert.

Das Kontrastprogramm bot sich nur einen Tag später. Die beiden Kellerteams vom FC und Hertha BSC trafen um 18:00Uhr in Köln-Müngersdorf aufeinander. Von der Gefühlslage her waren die Heimspiele gegen die Berliner immer zu kotzen. Der Blick auf die Statistik bestätigt das subjektive Empfinden. Bei den letzten neun FC-Heimspielen gegen die Berliner setzte es sieben Niederlagen, bei nur zwei FC-Siegen.

So traf sich unser Haufen zur besten Kaffee- und Kuchenzeit hinter der Süd. In der Startelf beim FC gab es drei Änderungen. Schmitz, Mere und Modeste begannen für Ehizibue (Sperre), Czichos (Infekt) und Schindler. Letztgenannter durfte aber bereits nach sechs Spielminuten das Spielfeld betreten, da Dominick Drexler mit Problemen im Adduktorenbereich ausgewechselt werden musste. Der Heimbereich war heute ausverkauft, während sich im Gästesektor die Freude über eine 600km Heimreise in der Nacht in Grenzen hielt. Viele Grüße an die DFL/den DFB!

Gegen passive Berliner fand der FC gut in die Partie und verzeichnete durch einen Kainz-Freistoß den ersten Abschluss (7.). Sieben Minuten später hätte es eigentlich 1:0 für den FC stehen müssen. Aber Jhon Cordoba brachte es fertig, seinen Kopfball aus fünf Metern in die Arme von Keeper Jarstein zu setzen (14.). Auf der Gegenseite nutzte die Hertha, die erste sich bietende Chance zum 0:1. Ohne wirklichen Gegnerdruck knallte der Berliner Dilrosun aus 20 Metern zentraler Position auf den Kasten von Timo Horn, und das krumme Dingen segelt irgendwo Mittig rein (23.). Ich kann mich leider schon gar nicht mehr erinnern, wann wir das letzte Mal einen ähnlichen Weitschusstreffer erzielt haben. Der Spielverlauf war jedenfalls auf den Kopf gestellt und die Gäste bekamen nun Oberwasser. In der 36. Minute war es erneut Dilrosun, der auf Vorlage von Keeper Jarstein, alleine auf Timo Horn zu lief und die Latte traf. Nur weitere fünf Minuten später war die Geschichte vom wunderbaren Videoschiedsrichter um ein Kapitel reicher. Durch ein hartes taktisches Foul versuchte Mere einen Gästekonter zu unterbinden, und erhielt nach der Vorteilsauslegung die (berechtigte) gelbe Karte durch Schiedsrichter Sören Storks. Videoschiri Daniel Schlager im Deutzer Keller hielt die gelbe Karte allerdings für eine „krasse Fehlentscheidung“ und so schaute sich Sören Storks die Szene nochmal am Spielfeldrand im TV an. Im Anschluss änderte er die gelbe in eine rote Karte und die Messe war gelesen.

Denn nach einer Stunde kam Vedad Ibisevic, der in der Vergangenheit bereits elf Treffer gegen den FC erzielt hatte, in die Partie. Für unsere Innenverteidigung war diese Info vermutlich neu. Denn mit dem ersten Ballkontakt erzielte der Bosnier das 2:0 (59.) und vier Minuten später das 3:0 (63.). Als Boyata nach einer Ecke zum 4:0 Endstand einköpfte (83.), war das Stadion nur noch zur Hälfte gefüllt. Die Enttäuschung über den Auftritt war wirklich riesig. Nach fünf Niederlagen und einem glücklichen Sieg in Freiburg, gibt es aktuell wenige Gründe die einem die Hoffnung auf Besserung geben. Hilfreich wäre es meiner Meinung nach, wenn man hinten mal wieder stabil stehen würde (nach 17 Gegentreffern in 7 Pflichtspielen). Wäre doch mal ein tolles Motto für das kommende Heimspiel!

Come on FC

pannemann