15.Spieltag: Köln – Leverkusen 2:0

Die Stimmungslage ist weiterhin unverändert. Seit nunmehr sieben Pflichtspielen wartet man auf einen FC-Sieg. Zu allem Überfluss gastierte nun der ungeliebte Werksverein von der anderen Rheinseite in Müngersdorf. Nach Siegen gegen Moskau, den FC Bayern sowie den FC Schalke 04, wurde ein selbstbewusster Gegner mit ordentlichem Offensivdrang erwartet. Aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen, gab es auf unserer Seite leider kaum etwas, was einen zuversichtlich in das kleine Derby blicken ließ.

Die Aufstellung machte das ganze Dilemma deutlich. Mit Katterbach, Jakobs und Debütant Thielmann standen drei Jugendspieler in der Startelf – vermutlich mangels adäquaten Alternativen. Überraschender Weise funktionierte das hohe Anlaufen, gepaart mit viel Einsatz- und Zweikampfstärke. Die Gäste hatten zwar wesentlich mehr Ballbesitz (61%), fanden aber nur phasenweise zu ihrem Spiel. Timo Horn musste im ersten Durchgang keinen einzigen Ball abwehren, während der FC Abschlüsse durch Jacobs (5.), Hector (26.) und Thielmann (34.) zu verzeichnen hatte.

Entsprechend der Negativserie, war die Unterstützung auf der Süd heute eher verhalten. Die Gäste konnten das Vakuum durchaus nutzen und waren einige Male deutlich zu hören. Mit fortlaufender Spieldauer in Durchgang zwei, konnte die wacker kämpfende FC-Truppe die Zuschauer jedoch mehr und mehr auf ihre Seite ziehen. Zudem hatte man wohl erstmals in dieser Saison die kniffeligen Schiedsrichterentscheidungen auf seiner Seite und außerdem das nötige Spielglück. Denn Timo Horn parierte drei Bayer-Chancen glänzend (48./52./57.), während sich der Gegner durch eine gelb-rote Karte selbst schwächte (Dragovic gegen Cordoba/62.).

Anschließend köpfte Czichos eine Risse-Ecke aus wenigen Metern über das Tor (68.). Fünf Minuten später war es dann allerdings soweit. Auf Vorlage von Jonas Hector stellte Jhon Cordoba auf 1:0 für unseren FC (73.). Weitere fünf Minuten später verließ der nächste Bayer-Akteur vorzeitig das Spielfeld. Der Grund war eine Tätlichkeit gegen Ehizibue (77.). Sebastian Bornauws Kopfball zum 2:0 besiegelte schließlich den Derbysieg (84.).

Allen Besuchern im Stadion war die Erleichterung anzusehen. Wenn die Mannschaft will, kann sie also auch kämpfen und einen Gegner nieder ringen. Ob es sich bei diesem Spiel jedoch um eine Eintagsfliege handelt, werden die letzten beiden Spiele im Jahr 2019 zeigen. Mit Frankfurt und Bremen stehen uns zwei Teams gegenüber, die aktuell sicherlich auch nicht in ihrer besten Saisonphase stecken.

Die Regionalliga West, als auch die Junioren-Bundesliga verabschiedeten sich an diesem Wochenende bereits in die Winterpause. Während sich unsere A- und B-Jugend (10:0 gegen Wuppertal) jeweils mit einer überragenden Hinrunde auf Platz eins auf Weihnachten einrichtete, spielten unsere Amateure 1:1 beim SV Bergisch Gladbach. Auch wenn man nun mittlerweile seit fünf Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn wartet, ist Platz 5 in der „Wintertabelle“ ein absolut positives Ergebnis. So kann und muss es weitergehen!

Come on FC

pannemann