19.Spieltag: Dortmund – Köln 5:1

Das zweite Spiel im neuen Jahr führte uns am Freitagabend ins Westfalenstadion nach Dortmund. Was kann es schöneres geben, als nach einer Arbeitswoche mit seinen Freunden in den Zug zu steigen, und sich mit ein paar kalten Kannen auf den Westschlager unter Flutlicht einzustimmen?! Insbesondere nach vier Siegen am Stück, gibt es kaum etwas Besseres. Nur leider holt einen die sportliche Realität bei den Spitzenteams in der Bundesliga relativ schnell wieder ein. So war es dann aus heute. Aber fangen wir von vorne an.

Die TRI Train Rental GmbH stellte für die Auswärtsfans einen Entlastungszug, der um 16:40Uhr vom Gleis 1 im Kölner Hbf startete. Über 1.000 Anhänger nutzten diese kostenfreie Mitfahrgelegenheit. Wir konnten uns ein recht ruhiges Plätzchen sichern und lauschten den Ansagen des Schaffners. Auf vorrangegangenen Touren war der gute Mann stets gut gelaunt und sorgte für beste Unterhaltung über die Zuglautsprecher. Da es in der jüngeren Vergangenheit aber wohl zu einigen Zerstörungen, Notbremsungen, Böller- und Flaschenwürfen gekommen sein muss, war es mit der guten Laune heute vorbei. Dementsprechend wurden einige Verhaltensregeln mitgeteilt, die eigentlich selbstverständlich erscheinen. Aber wie das meistens so ist, – ausdrückliche Verbotshinweise machen es für Asi-Kinder und Trittbrettfahrer erst recht interessant. In unserem Wagen war jedoch alles easy, sodass wir ohne irgendwelche Verzögerungen den Bahnhof am Westfalenstadion erreichten. Durch die pünktliche Anreise blieb sogar noch Zeit für ein paar Kaltgetränke im Biergarten.

Ein paar Kaltgetränke schien auch unsere Defensive zu sich genommen zu haben. Denn es dauerte erneut keine 60 Sekunden, ehe sich unserem Gegner die große Chance zum 1:0 anbot. Anders als Wolfsburg in der letzten Woche, vollstreckte Raphael Guerreiro zur Dortmunder Führung (1.). Die gelungene Choreographie vom Domstadt Syndikat hätte einen schöneren Rahmen verdient gehabt. Chapeau für die Arbeit.

Kurz nach der Führung, bot sich Jan Thielmann die große Chance zum Ausgleich. Sein 16-Meter-Flachschuss zischte allerdings knapp am Pfosten vorbei (3.). Der Rest aus Halbzeit eins ist schnell erzählt. Der FC konnte sich bei Timo Horn (14./40.), und der Latte (14.) bedanken, dass es nur mit einem 0:2 in die Pause ging. Marco Reuß erzielte nach einem langen Ball von Mats Hummels das zweite Tor für die Borussia (29.).

Auch im zweiten Durchgang kam der BVB besser aus der Kabine. Sancho erzielte das 3:0 (48.) und weitere Möglichkeiten wurden durch Hakimi (51.) und Sancho liegen gelassen (53.). In der Folge kam der FC besser ins Spiel und Roman Bürki musste zweimal herausragend gegen Marc Uth retten (54./60.). Fünf Minuten später war allerdings auch er Machtlos und es stand 1:3 (Uth/65.). Nur ziemlich doof, wenn man noch einen Erling Haaland von der Bank bringen kann. Direkt nach dem FC-Treffer wurde der Neuzugang eingewechselt und er entschied die Partie mit zwei Treffern (77./87.) endgültig zu Gunsten der Schwarz-Gelben.

So ging es mit einer recht derben Packung zurück in die Heimat. Durch die Niederlagen von Düsseldorf, Mainz und Bremen hat sich an den Abständen im Tabellenkeller glücklicherweise nichts geändert. Nun müssen wir mit aller Macht versuchen, im Heimspiel gegen den SC Freiburg die drei Punkte ein zu fahren. Denn im Anschluss warten mit Borussia Mönchengladbach und den FC Bayern München zwei weitere Top-Teams auf unsere Elf.

Come on FC

pannemann