22.Spieltag: Köln – München 1:4

Der FC durfte am Sonntag mal wieder nachlegen. Am Samstag hatte die Konkurrenz um die Plätze 16-18 jeweils Niederlagen kassiert, sodass der FC nun mit zwei Spielen weniger (Spiel in MG abgesagt) Punkte gut machen konnte. Allerdings stellte sich heute mit dem Rekordmeister, die zurzeit wohl beste deutsche Mannschaft in Köln-Müngersdorf vor. In den letzten 9 Spielen holten die Bayern acht Siege und ein Unentschieden. Aufgrund dessen war der Optimismus vor dem Spiel eher verhalten.

Das Wochenende begann jedoch mit einer großen Feier. Die fünfte Jahreszeit geht aktuell in seine heiße Phase. Die Südkurve Köln e.V. organisierte daher am Freitagabend eine Karnevalsparty in Stadionnähe. Hier wurde bis in die Morgenstunden bei Kölsch und Kölschen Tön das Wochenende eingeläutet. Aus subjektiver, weil leicht angetrunkener Sicht, ein Wahnsinns Abend. Aber auch Objektiv waren die Organisatoren einen Tag später recht zufrieden mit der Sause.

Am Samstag folgte schließlich der Besuch eines Boxturniers mit einer anschließenden Geburtstagsfeier, die ebenfalls erst in den frühen Morgenstunden sein Ende fand.

Um 11:00Uhr am Sonntagmorgen startete unsere A-Jugend in die Rückrunde der Bundesliga-West. Auch ohne den abgewanderten Florian Wirtz (Bayer Leverkusen) wurde Alemannia Aachen mit 6:0 aus dem Franz-Kremer-Stadion geschossen und somit die Spitzenposition in der Tabelle verteidigt. Gleiches gilt für unsere B-Jugend, die bereits am Samstag mit 6:0 gegen Preußen Münster gewonnen hatte. Unsere Amateure hatten an diesem Wochenende kein Spiel in der Regionalliga West.

Am heutigen Sonntag freuten sich schließlich 50.000 Zuschauer im ausverkauften Stadion auf das Heimspiel gegen die Bayern. Gegenüber dem 4:0-Heimerfolg gegen den SC Freiburg, gab es keine Veränderungen in der FC-Startelf. Wenig verändert zeigte sich leider auch unser Team, in der Anfangsphase eines Spiels. Anders als in der Vergangenheit, wurde die Schlafmützigkeit heute konsequent bestraft. Nach 12 Minuten und einem 0:3 Rückstand (Lewandowski 3. / Coman 5. / Gnabry 12.) musste man Angst haben, dass man heute Zeuge von einem historischen Ereignis wird. Die höchste Niederlage des FC datiert aus der Bundesligasaison 1970/71. Damals verlor man ebenfalls gegen den FC Bayern München, und zwar mit 7:0.

Dass es heute „nur“ ein 4:1 wurde, ist a) dem Starensemble von der Isar zu verdanken, die im Anschluss sehr verschwenderisch mit ihren Chancen umgingen. Und b) einer Leistungssteigerung des FC im zweiten Durchgang. Gnabry stellte in der 66. Minute auf 4:0, ehe Mark Uth den Entstand herstelle (70.).

Bitterer Beigeschmack war sicherlich die Muskelverletzung von Noah Katterbach sowie die 5. Gelbe Karte für Sebastian Bornouw. Somit muss die Abwehrkette beim Auswärtsspiel bei Hertha BSC Berlin gleich auf zwei Positionen umgestellt werden.

Abschließend bleibt nur zu hoffen, dass in diesem Jahr nicht der bekannte Karnevals-Blues beim FC einsetzt und jedes Spiel verloren wird. Denn gerade die Spiele im Monat März werden für den weiteren Saisonverlauf des FC extrem wichtig sein. Bis dahin allen einen guten Start in den kölschen Fasteleer!

Come on FC

pannemann