29.Spieltag: Köln – Mainz 3:2

Rückblick: Abendspiel im vollen Müngersdorfer Stadion, der glorreiche 1.FC Köln schlägt Schalke souverän und die Südkurve besingt Alexander Nübel, der ein kurioses Eigentor zum Endstand von 3:0 fabriziert hat. Über zwei Jahre – oder genauer gesagt 774 Tage – sind seitdem vergangen. 774 Tage in denen die aktive Fanszene des 1.FC Köln nicht im Müngersdorfer Stadion anwesend war. Daher war die Freude groß als klar war, dass der FC mit Vollauslastung und ohne jegliche Zugangsbeschränkungen sein Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 absolvieren darf. Um sich auf die Rückkehr einzustimmen, traf sich die aktive Fanszene zwei Stunden vor Spielbeginn am Alten Militärring, um gemeinsam Richtung Stadion zu ziehen. Die Stimmung war ausgelassen und man erfreute sich daran wieder viele alte und bekannte Gesichter zu sehen. Zum Intro gab es erstmals seit 2016 wieder eine Choreo über die gesamte Südkurve im Müngersdorfer Stadion zu bestaunen, die mit verschiedenen pyrotechnischen Gegenständen im Unterrang untermalt wurde und zu gefallen wusste. Auch die Stimmung wusste in der ersten Viertelstunde der Partie zu gefallen und man merkte den Leuten an, dass sie nach über zwei Jahren äußerst motiviert waren. Jedoch sorgte die Mainzer Führung in der 14.Minute für einen ersten Dämpfer. Apropos Mainz: Diese waren mit rund 2500 Fans anwesend und lieferten zu Spielbeginn ebenfalls eine Pyroshow. Die Mannschaft zeigte in der ersten Halbzeit eine schwache Leistung, konnte sich kaum eine Torchance erspielen und dementsprechend flachte auch die Stimmung ab. Als dann Onisiwo zehn Minuten nach der Pause das 2:0 der Mainzer erzielte, war die Hoffnung gering, dass der FC noch was Zählbares mitnehmen würde. Der Anschlusstreffer von Skhiri (60.) nach einer Ecke sorgte dafür, dass sowohl die Mannschaft als auch die Südkurve wieder wachgeküsst wurden. Der FC übernahm daraufhin das Kommando im Spiel, kam zunächst durch Ljubicic (78.) zum Ausgleich und konnte wenige Minuten später das Spiel komplett drehen. Der von Mainz ausgeliehene Luca Killian erzielte in der 82.Minute das 3:2 und sorgte für grenzenlosen Jubel auf den Rängen. Die Stimmung war nun natürlich großartig und die mögliche Rückkehr nach Europa wurde vom ganzen Stadion lautstark besungen. Mit nur einem Zähler Rückstand auf Platz 6 und fünf verbleibenden Spielen, ist diese Rückkehr durchaus in greifbarer Nähe. Bleibt daher zu hoffen, dass die Mannschaft den Schwung aus diesem Spiel mitnimmt und am Samstag im Derby die Bauern vom Niederrhein weghaut.

Khodadad Azizi