31.Spieltag: Köln – Bielefeld 3:1

Im Vorfeld der Partie gegen Arminia Bielefeld spürte nach längerer Zeit eine gewisse (und große) Anspannung. Ein Spiel gegen einen Abstiegskandidaten – der zudem den Trainer wechselte – schien wie prädestiniert dafür, dass der FC patzt und die Hoffnungen auf Europa einen herben Dämpfer erfahren. Nach einer durchzechten Nacht genehmigte man sich vor dem Spiel in der Playa Currywurst mit Pommes für schlanke 9 Euro, verweilte dort noch für kurze Zeit, bevor es dann ins Stadion ging.

Am Zaun der Südkurve hing vor dem Anstoß ein Banner, dass das Saisonziel Europa ausrief. Außerdem wurde noch ein Spruchband bezüglich der (ausstehenden) Vertragsverlängerung von Salih Özcan gezeigt. Beidem kann man sich nur anschließen. Zum Einlauf der beiden Mannschaften gab es im Unterrang der Südkurve eine Choreo zu sehen, während die Bielefelder im Gästeblock ein paar Rauchtöpfe abbrannten. Wie schon im Derby ging der FC früh in Führung, diesmal in der dritten Minute durch Uth. Allerdings tat sich die Mannschaft in der Folge recht schwer gegen die Arminen, ohne dass diese zu nennenswerten Torchancen kamen. Dennoch kamen die Bielefelder in der 33.Minute zum Ausgleich, da Hübers ins eigene Tor traf. Kurz vor der Pause (45.) brachte Modeste den FC wieder in Führung, sorgte jedoch mit seinem Torjubel für Kopfschütteln.

Die zweite Halbzeit plätscherte die Partie vor sich hin und der FC vergab die wenigen Gelegenheiten zur Entscheidung, sodass Bielefeld in der 85.Minute eine große Chance zum Ausgleich hatte, aber an Schwäbe scheiterte. Eine Minute später traf Thielmann zum 3:1 für den 1.FC Köln und sorgte endgültig für eine ausgelassene Stimmung auf den Rängen. Ein Hauch von 2017 wehte nun durch das Müngersdorfer Stadion. In diesem Sinne: Auf geht’s nach Europa!

Khodadad Azizi