Saisonabschluss

In den letzten Wochen ist unsere Homepage aufgrund der Vorkommnisse und den Folgen des Spiels in Mönchengladbach nicht mehr aktualisiert worden. Sowohl der Platzsturm beim Derby als auch die daraus resultierende Kollektivstrafe gegen die Boyz Köln sehen wir als sehr kritisch an. Wir hoffen, dass sich in der Sommerpause unser Verein und die aktive Fanszene innerhalb der AG Fankultur wieder aufeinander zu bewegen, um sich in der kommenden Saison gemeinsam den anstehenden Aufgaben zu stellen.

Selbstverständlich wird es dann an dieser Stelle auch wieder regelmäßige Tour- und Spielberichte geben.

Trotz der vorgenannten Querelen möchten wir es nicht versäumen, uns bei der sportlichen Leitung, dem Trainerteam und der Mannschaft für diese wunderbare Saison zu bedanken. Es liegt schon ewige Zeiten zurück, dass man in der ersten Bundesliga mit unserer Mannschaft so viel Spaß und Freude hatte. Vielen, vielen Dank dafür. Das war eine Wahnsinnsleistung!

Abschließend wünschen wir all unseren Weggefährten, Kutten, Ultras, Trunkenbolden und Hooligans eine entspannte Sommerpause ohne die schönste Nebensache der Welt!

Cheers Freunde!

20.Spieltag: Köln – Paderborn 0:0

Zum Abschluss der englischen Woche begrüßten wir am Samstagnachmittag den SC Paderborn in Müngersdorf. Nach einem Sieg gegen Hamburg und einem Punkt gegen Stuttgart, sollte das Match gegen den SCP als richtungsweisendes Spiel für die kommenden Wochen dienen. Abstiegskampf oder sicherer Mittelfeldplatz?!?scp1
Bei sonnigem Winterwetter und Temperaturen um den Gefrierpunkt trudelten ab Mittag die ersten Mitglieder im Treffpunkt am Stadion ein. Bei kühlem Kölsch und deftigen Bouletten wurde sich während der Zweitligaberichterstattung auf den Nachmittag eingestimmt.
Gegenüber dem Stuttgart-Spiel begannen beim FC Svento und Finne für Peszko und Risse in der Startformation. Das Stadion, im speziellen der Gästeblock, war überraschend gut gefüllt, sodass beim Spiel der beiden Bundesligaaufsteiger 49.500 Zuschauer gezählt wurden. Ziemlich verrückt, wenn man auf die letzten Auftritte und die Torausbeute des FC in Müngersdorf zurück blickt. Continue reading

19.Spieltag: Köln – Stuttgart 0:0

Nach dem furiosen Start in die Rückrunde mit dem 2:0 Sieg beim Hamburger SV bekamen wir es heute erneut mit einem direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt zu tun. Leider spielten wir heute wieder im heimischen Müngersdorfer Stadion, wo in dieser Saison erst ein Sieg gelingen konnte.vfb3
Nur zu gut kennt dieses Phänomen unser heutiger Gegner, der in der aktuellen Heimspieltabelle der Bundesliga den letzten Platz ziert. Insofern konnte man als FC-Fan heute einmal mehr mit dem schlimmsten rechnen.
Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, die eher zum gammeln auf der Couch einladen, fanden sich heute erstaunliche 48.400 Zuschauer im fast ausverkauften Stadion wieder. Eine leicht masochistische Ader kann man dem geneigten FC-Fan also keinesfalls absprechen.
Der FC begann mit derselben Anfangself wie beim Spiel gegen den HSV. Bei den Stuttgartern startete Sararer für Werner. Was beide Teams in Halbzeit eins boten, erinnerte allerdings weniger an ein Bundesligaspiel. Der FC war im Spielaufbau gewohnt ideenlos, sodass Sven Ulreich keinen Torschuss in Durchgang eins abwehren musste. Etwas besser machten es die Stuttgarter, die in Gestalt von Martin Harnik mit einem Flachschuss an Timo Horn scheiterten (23.). Ohne große Unmutsbekundungen ging es die Katakomben. Continue reading

18.Spieltag: Hamburg – Köln 0:2

Endlich hatte die bundesligafreie Zeit ein Ende. Zum Auftakt der bevorstehenden englischen Woche reisten wir zum Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt in den hohen Norden. Ehe mit den Heimspielen gegen den VfB Stuttgart und den SC Paderborn gleich zwei weitere richtungsweisende Spiele zum Jahresbeginn im Terminkalender standen.hh1
Aufgrund der Winterpause und der frühzeitigen Terminierung des Spiels konnten wir mal wieder auf die Deutsche Bahn als Reisemittel zurückgreifen. Denn zu dem Zeitpunkt der Spielterminierung lagen die Ticketpreise für den IC gerade einmal bei 19 Euro. Allerdings wollte vorwiegend die Jugend keinesfalls auf eine Anreise via WET verzichten. So war der Reiseplan schnell gefunden und man traf sich am Samstagmorgen um 6 Uhr im Kölner Hbf.
Nach den ersten Kannen zum Frühstück wurden die Gesprächsthemen immer interessanter und unsere Reisegruppe im RE7 mit jedem Bahnhofsstopp größer. Der erste Umstieg in Münster endete mit einer kleinen Enttäuschung, da noch alle Bahnhofspinten um 08:30 Uhr geschlossen waren. So musste man sich am einzigen Bahnhofskiosk die Zeit vertreiben und konnte sich an dem wunderbaren Angebot für Paderborner Qualitätsbier erfreuen (zzgl. Pfand!). Continue reading

Müngersdorfer Stadion Turnier 2015

Auch in diesem Jahr richteten die Boyz Köln, in Gedenken an den ursprünglichen Stadionnamen, das Müngersdorfer Stadion Turnier aus. Die teilnehmenden Teams waren größtenteils in der FC-Fanszene zu Hause. Gespielt wurde in einer großen Soccerhalle im Kölner Umland.mst2
Aus drei Vorrundengruppen sollten acht Teilnehmer für das Viertelfinale ermittelt werden, was auch unser erklärtes Ziel war. Da wir allerdings einer Fünfergruppe zugelost wurden, qualifizierten sich aus unserer Gruppe nur die ersten beiden Teams für die K.O.-Phase. Zudem waren es namentlich sehr starke Teams, mit denen wir uns messen durften. Insofern eher eine „mission impossible“. Continue reading

17.Spieltag: Wolfsburg  – Köln 2:1

Zum Abschluss des Kalenderjahres führte uns die Reise am Samstag, den 20.12.2014 zum Tabellenzweiten nach Wolfsburg. Mit dem Wochenendticket wurde die Hinfahrt in Angriff genommen, die Rückfahrt erfolgte aufgrund der späten Anstoßzeit mit dem ICE.wob1
Der Vorabend des Spiels stand bei vielen bereits im Zeichen des kühlen Blonden. Während die einen am Samstagmorgen pünktlich am Treffpunkt in Köln ankamen, fuhren andere zunächst die Ernte der Nacht ein. Dass das Sturmklingeln des mobilen Weckdienstes als erotischer Startschuss diente, stellte sich erst auf der ersten Zugetappe im RE7 von Köln nach Münster heraus. Hier trafen wir auch auf einen 18-jährigen aus Karl-Marx-Stadt, der die ersten Monate seines Studiums in Köln verbracht hatte und nun auf dem Weg zu seinem CFC nach Bielefeld war. Nur widerwillig präsentierte er uns das Weihnachtsgeschenk für seine Eltern – eine Bierflasche aus Madagaskar. Als jedoch Lautstark „asozialer Chemnitzer FC“ angestimmt wurde, löste sich seine Anspannung ein wenig und er schniefte erleichtert in sein Stofftaschentuch. – Wahnsinns Typ. Continue reading

16.Spieltag: Köln – Mainz 0:0

Eine Woche vor Weihnachten begrüßten wir den FSV Mainz 05 zum 16. Spieltag in Köln-Müngersdorf. Der Rückenwind des Auswärtssieges auf Schalke sollte nun endlich mal mit einem Heimerfolg vergoldet werden. Dennoch waren die Erwartungen aufgrund der letzten Heimspiele eher gedämpft.mai1
Die Mainzer, die mit acht ungeschlagenen Spielen furios in die Saison gestartet waren, warteten vor dem Spiel nun allerdings ihrerseits seit sieben Spielen auf einen Erfolg. Letztlich alles Statistik, denn „wat zählt is auf’m Platz“.
Da dieser Spieltag als englische Woche terminiert war, konnten wir von Glück reden, so kurz vor Weihnachten ein Heimspiel zugesprochen bekommen zu haben. Dennoch gestaltet sich die Anreise im Feierabendverkehr in und um Köln immer sehr schwierig. So trafen die meisten von uns eine Stunde vor Spielbeginn zu Kölsch, Frikadelle und Sky-Zweitligakonferenz am Stadion ein. Continue reading

15.Spieltag: Schalke – Köln 1:2

Nach drei Niederlagen hintereinander ging die Reise an diesem Samstag ins Ruhrgebiet, wo der heimische FC Schalke 04 sich vor ein paar Tagen für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert hatte und auch in der Liga in die Spur zu kommen scheint. Wieder einmal also ziemlich negative Vorzeichen für eine Auswärtstour.041
Hinzu kommt noch, dass niemand von uns jemals einen Auswärtssieg in Gelsenkirchen erleben durfte. Denn der letzte Sieg datiert aus dem Jahr 1993. Einziger Hoffnungsschimmer waren jedoch die bisherigen Auswärtsauftritte unseres Teams.
Parallel zum Entlastungszug fuhren wir mit der Fanszene via Regionalbahn in den Ruhrpott. Hervorzuheben ist hier wieder einmal die kostenneutrale Anreise. Zudem hatten wir auch diesmal wieder großen Spaß mit zivilen Zugfahrern, die auf dem Weg zum Airport nach Düsseldorf, bzw. Fuerteventura waren. Dazu die klassischen Pfandsammler mit ihren dicken Müllbeuteln sowie die Anubis Brüder und der Wasserkopf, die keinesfalls auf solchen Touren fehlen dürfen. Continue reading

14.Spieltag: Köln – Augsburg 1:2

Zum Nikolaustag bescherte uns die DFL ein echtes Highlight. Der traditionsreiche Südwestklassiker zwischen dem 1.FC Köln und dem FC Augsburg stand heute im Programmheft. Nicht nur diese Paarung versprach einige Spannung. Auch die fanclubeigene Weihnachtsfeier sollte einige Überraschungen bereithalten.fca1
Als Start in den Tag nutze man eine gemeinsame Anreise mit unserem Regionalexpress 7, was eigentlich als selbstverständlich angesehen werden sollte. So lernte man unterwegs auch neue Zwischenbahnhöfe und Kneipen entlang der Strecke kennen. Vom Charakter und Charme her konnte der Hauptbahnhof in Wuppertal hierbei definitiv in die Top fünf der RE7-Bahnhöfe aufsteigen. Auch die Preise in den Kneipen konnten sich wahrlich sehen lassen. Bier für 1,20 EUR und Kurze für 0,90 EUR. Da kann man vor lauter Freude schon mal sein Portmonee beim häufeln auf dem WC vergessen. Aber für einen Sprintstar ist der Weg vom Gleis zur Kneipe und wieder zurück in vier Minuten ein Leichtes. Continue reading

13.Spieltag: Leverkusen – Köln 5:1

Samstag, 29.11.2014, 15:30 Uhr. Nach dem Punktgewinn am vierten Spieltag gegen die Elf vom Niederrhein stand heute das zweite Nachbarschaftsderby auf dem Programm. Mit dem Nahverkehr ging es auf das ungeliebte Fabrikgelände auf der Schäl Sick.lk1
Zunächst trafen wir uns jedoch im Wirtshaus zum gemeinsamen Frühschoppen. Von mir aus hätten wir dort auch gerne noch etwas länger verweilen können, denn das kalte Winterwetter lud nicht wirklich zur Anreise ein. Dennoch enterten wir geschlossen und mit einigen Kanülen bewaffnet den ersten Entlastungszug. Die kurze Überfahrt bis Leverkusen Mitte überlebte allerdings nur eine 1 Liter Dose Faxe. Das ewige warten am Bahngleis „part one“ hatte begonnen. Continue reading